Quelle: Mountain-Bike 08/200 4 - S. 36/37
zurück
 

Wer kennt das nicht: Auf der Ebene brav, bäumt sich das Bike an steilen Steigungen auf, die wertvolle Energie des Fahrers verpufft, anstatt bergan zu schieben. Die Lösung für Höhenmeterfresser heisst 5tec Optipos R. Der Sattel lässt sich auf einer Schiene in acht per Rastbolzen fixierten Positionen verschieben, wobei er einer Kreisbahn ums Tretlager folgt. Gehts bergab, schiebt man den Sattel und somit den Fahrerschwerpunkt nach hinten, gehts bergauf, schiebt man ihn nach vorn.
Wirklich verwunderlich, wie viel Körner die wenigen Zentimeter Sattelposition fürs Aufwärtsstrampeln freisetzen, ein absoluter Vorteil am steilen Berg, den auch Alpencross-Guru Achim Zahn schätzt. Im Test fuhr MB den Sattel in 3 Positionen - allzu oft nutzt man die Technik nicht, vor langen Aufstiegen und Abfahrten macht sie sich aber schnell bezahlt. Schwere Enduros gewinnen damit deutlich an Steigvermögen, während Raceraketen noch effektiver bergauf pfeilen. Sauberhalten der Schiene ist Pflicht.

FAZIT: Alpencrosser und Bergfahrer wissen die schlaue Stütze für 76 Euro schnell zu schätzen. Die Kletterhilfe gibt es in 350 oder 400 Millimeter Länge bei 27,2 oder 30 Millimetern Durchmesser mit reichlich Adapterhülsen. Mit 380 Gramm zählt sie aber nicht zu den Leichtgewichten.

Nutzen Sie jetzt das Angebot für den Monat Juli